Das schlaue Füchslein

Oper von Leoš Janáček

Beschreibung
Besetzung
Fotos
Video

PREMIEREN Passau 08.04.17 Landshut 28.04.17 Straubing 11.04.17

 

Der ewige Kreislauf des Lebens...

„Wie klingt die Natur? Warum müssen wir sterben?“ Es sind die großen Fragen, die Leoš Janáček beschäftigen und die er im Schlauen Füchslein mit flirrender Leichtigkeit auf die Bühne bringt. Nicht die Menschen, die stets alles hinterfragen und überdenken, sondern das freie, lebensfrohe, aber nicht weniger harte Leben der Tiere steht im Mittelpunkt dieser Oper. Dass dabei beide Lebenswelten Parallelen aufweisen, liegt auf der Hand. Der Förster fängt eine junge Füchsin und nimmt sie mit nach Hause. Weil sie jedoch genau so freiheitsliebend wie schlau ist, dezimiert sie nicht nur den Hühnerbestand des Hofes, sie zettelt auch eine Revolution unter den Tieren an und nimmt schließlich Reißaus. Das Leben von Förster und Füchslein bleibt fortan indirekt aufeinander bezogen. In einer sommerlichen Mondnacht begegnet die Füchsin einem stattlichen Fuchs. Nachdem er charmant um sie wirbt, steigt sie mit ihm in den Bau. Kurz darauf sind die beiden stolze Eltern einer großen Kinderschar. Am Ende der Geschichte trifft ein tödlicher Schuss das arme Füchslein. Dennoch ist es kein tragischer Schluss, er beschreibt nur den ewigen Kreislauf aus Werden und Vergehen. 

Janáček gehört mit Bedřich Smetana und Antonín Dvořák zu den bedeutendsten Komponisten Tschechiens. Berühmt ist er für seine Wortmelodien, die der tschechischen Sprache abgelauscht sind. Im Füchslein fühlt er sich nicht nur in die Melodie des gesprochenen Wortes ein, sondern lauscht der Sprache der Tiere und den Geräuschen der Natur.

Mit dem Schlauen Füchslein kommen tschechische Kinder – verglichen mit Humperdincks Hänsel und Gretel in Deutschland – erstmals mit dem Theater in Berührung. Das Landestheater Niederbayern bringt die Oper in der kongenialen deutschen Übertragung von Max Brod auf die Bühne.

 

In deutscher Sprache mit Übertiteln

 

VORSTELLUNGSDAUER 90 Minuten, keine Pause

Musikalische Leitung
Choreographie
Stefano Giannetti
Chorleitung & Korrepetition
Kristina Cosumano (Försterin / Eule / Frau Pasek)
Szymon Chojnacki (Haraschta / Bauer)
Maximilian Widmann (Dackel / Mücke / Tänzer)
Kimberley Boettger-Soller (Fuchs)
Mathew Habib (Hahn / Specht / Pasek)
Katharina Biber (Kleines Füchslein Schlaukopf)
Alexandra Tilch (Kleines Füchslein Schlaukopf)
Linda Hempel (Tänzerin)
Flávia Samper (Tänzerin)
Anja-Carina Stretz (Tänzerin)
Katharina Biber (Fuchskinder)
Ju Ho Kim (Fuchskinder)
Elisabeth Alexandra Liebelt (Fuchskinder)
Anastasia Rejter (Fuchskinder)
Alexandra Tilch (Fuchskinder)
Juliane Tilch (Fuchskinder)
    Zum Vergrößern bitte auf das gewünschte Foto klicken
  • Boettger-Soller, de Villiers (Foto: Peter Litvai)
  • Samper, Tilch (Foto: Peter Litvai)
  • Chojnacki, Villiers (Foto: Peter Litvai)
  • Habib, Ensemble (Foto: Peter Litvai)
  • Nardone, de Villers, Samper (Foto: Peter Litvai)
  • de Villiers, Boettger-Soller, Ensemble (Foto: Peter Litvai)
  • Braun, Bauer, de Villiers, Biber, Kim, A. Tilch, J. Tilch, Boettger-Soller (Foto: Peter Litvai)
  • Samper, de Villiers (Foto: Peter Litvai)
  • Samper, Chojnacki, Tilch (Foto: Peter Litvai)
  • Kim, Habib, Nardone, Tilch, Samper (Foto: Peter Litvai)
  • de Villiers, Kim (Foto: Peter Litvai)